Rundwanderweg Nordpfad Kuhbach-Oste

Ein weiterer toller Nordpfad-Wanderweg

Nach dem Erfolg des Dör´t Moor Wanderwegs der Nordpfade in der Kategorie ‚Deutschlands schönster Wanderweg‘ in diesem Jahr, beschlossen wir drei im September 2021, nach dem Federlohmühlen-Weg, nochmals einen der Pfade zu erkunden. Schon auf dem Weg zum Treffpunkt überraschte uns ein neues Hinweisschild an der A1 über die Wanderregion Nordpfade. Dies steigerte unsere bisher sehr positiven Erfahrungen mit den Nordpfaden noch mehr.


Angekommen an einem leicht zu erreichenden und gut ausgeschilderten Parkplatz machten wir drei uns hochmotiviert auf den Nordpfad Kuhbach-Oste zu erkunden. Der Rundweg sollte uns über knapp 10 Kilometer durch die Geestlandschaft entlang der Oste führen.

Frau auf Bank
Zeit für eine kurze Pause

Gleich zu Beginn wurden unsere Erwartungen an den Pfad mal wieder mehr als erfüllt. Die Strecke war mit sehr viel Liebe zum Detail eingerichtet und gestaltet. Die Beschilderung lässt keine Wünsche offen. Man ist zu jeder Zeit sicher auf dem rechten Weg zu sein, denn Schilder gibt es wirklich reichlich. Somit wird das Handy überflüssig und nur noch zum Bilder machen genutzt. Das ist in der aktuellen Zeit nicht ganz selbstverständlich, da sich viele Wege tatsächlich nur mit Routenplanern wandern lassen. Daher genossen wir das unbeschwerte Wandern, denn wir konnten an dem Tag wirklich ohne Ablenkungen die Natur um uns herum genießen.

Bach im Wald
Am Wegesrand…

Das Wetter war wie immer optimal und so konnten wir die Wanderung zu dritt nach langer Zeit mal wieder nutzen um uns auszutauschen, Pläne zu schmieden und neue Ideen zu entwickeln.

Der Weg war super abwechslungsreich und bot von Feldern, Wiesen und Wald alles, was für eine gelungene Wanderung nötig ist. Wie gewohnt bezauberte auch dieser Nordpfad durch kleine Highlights entlang der Wege. Es gab dekorierte Sitzgelegenheiten, Balancierbäume, Hinweistafeln und vieles mehr.

Frau auf Brücke
Über die Oste

Die knapp 10 Kilometer vergingen wie im Flug, aber auch auf der recht kurzen Strecke ließen wir unsere beliebte Mittagpause nicht ausfallen und nutzen die Chance an einer Picknickbank direkt an der Oste zu verschnaufen. Auch während der Pause entzückte uns der Weg und die Gedanken, die der Touristikverband Landkreis Rotenburg (Wümme) e.V. in die Gestaltung der Pfade legt. Denn es gab Mülleimer mit Müllbeuteln, was sogar für uns recht erfahrene Wanderer eher zur Seltenheit gehört.

Deswegen ist auch das Prädikat „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland – Traumtour“, den dieser Nordpfad zusammen mit 4 weiteren 2019 erhalten hat, mehr als verdient.

Zum Ende der Wanderung blieb uns nichts anderes übrig als zufrieden und begeistert neue Wanderpläne zu schmieden. Schnell waren wir uns einig, dass dies nicht unser letzter Nordpfad sein würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.