Steilküstenwanderung von Travemünde nach Niendorf und zurück

Einen herrlichen Frühlingstag nutzte ich – Sabrina – um mit einer bereits bekannten Gastwanderin entlang der Steilküste von Travemünde noch Niendorf zu laufen. Bei sonnigem Wetter befand sich auf dem ersten Teil des Weges die ruhige und klare Ostsee immer auf unserer rechten Seite. Nach dem langen Winter ohne Meer war es herrlich mal wieder Seeluft zu schnuppern. Der Wind wehte auf unserer Etappe nur mäßig und so genossen wir den herrlichen Blick über das Meer.

Steilküste an der Ostsee

Die Strecke war durchaus belebt und uns begegneten viele Spaziergänger und Radfahrer. Die Naturgewalten entlang der Steilküste waren wie immer beeindruckend und so wurde der Weg an vielen Stellen sehr schmal und entgegenkommender Verkehr musste immer wieder warten. Die Steilküste ist vielerorts bis an die Wege und darüber hinaus abgebrochen und hat große Krater in die Küstenlinie gerissen. Es war erstaunlich hier über die zahlreichen Informationstafeln mehr zu erfahren.

Wissenswertes über die Steilküste

Entspannt und munter wanderten wir weiter – immer der Sonne entgegen. Wegweiser oder Kilometerhinweise suchten wir auf dieser Wanderung vergebens. Aber es gab ohnehin nur einen Weg und solange wir entlang der Ostsee liefen, waren wir wohl richtig.

Das Wanderteam

Nach einer guten Stunde kamen wir in Niendorf an. Bis zum Ortskern dauerte es allerdings noch eine Weile. Dort genossen wir erst einmal den Nachmittag am Strand und gönnten uns, bevor wir den Rückweg antraten, noch schnell ein Eis.

Zurück wanderten wir natürlich nicht den gleichen Weg – das wäre ja eintönig. Daher zogen wir unsere Schuhe aus und wollten den Rückweg am Strand zurücklegen. Tapfer haben wir barfuß ungefähr 30 Minuten des Weges durchgehalten. Allerdings war der Weg sehr steinig und wir kamen nur sehr langsam voran, da unsere Füße nicht so richtig auftreten wollten. Also entschlossen wir uns die Schuhe wieder anzuziehen, was unsere armen Füße sehr freute.

Viele Steine am Strand

Danach ging es für uns auch schneller voran. Direkt am Meer zu wandern hat nochmal einen ganz eigenen Charme und wir genossen den unebenen Untergrund, der unsere Wanderung heute irgendwie besonders machte. Es waren insgesamt ca. 15 km Rundweg. Die Zeit können wir nicht genau angeben, da wir ja noch einen kleinen Aufenthalt in Niendorf hatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.