Panoramaweg im Schwarzwald – Etappe 4

Auf der vierten und letzten Etappe des Panormawegs um Baden-Baden ging es diesmal in 12,5 km von der Geroldsauer Mühle zurück nach Baden-Baden. Hierfür benötigten wir ca. 3,5 Stunden und waren dieses Mal auch nur zu zweit unterwegs, da Mareike nach der dritten Etappe des Panoramawegs krankheitsbedingt ausfiel.


Mit dem Bus fuhren wir zur Haltestelle Geroldsauer Mühle, hier waren wir auch am Vortag bereits mit Etappe 3 angekommen und so fiel es uns leicht den Weg wiederzufinden. Es ging nämlich erst einmal steil den Berg hinauf, zurück in den Wald.

Und durch den Wald stapften wir auch den Großteil des ersten Teils der Wanderung. Es begegneten uns kaum Leute, aber wir erhaschten immer wieder tolle Ausblicke auf die Umgebung zwischen den Bäumen.

Wir erreichten den Louisfelsen, auf dem eine kleine Hütte gebaut wurde und man eine weitere fantastische Aussicht auf das Umland hat.

Als wir nun ein Stück weiter liefen, fanden wir sogar noch etwas Schnee am Wegesrand und merkten schnell, dass an diese Seite der Berge nicht so viel Sonnenlicht herankam. Doch bald schlängelte sich der Weg auch wieder Richtung Sonne. Wir nahmen jeden Aussichtspunkt mit, den der Weg zu bieten hatte, und legten noch die ein oder andere Pause ein um den Blick schweifen zu lassen.

Spaß beim Wandern

Wir merkten aber auch, dass es langsam wieder belebter wurde und wir wieder näher an die Stadt kamen: wir trafen unterwegs auf immer mehr Menschen und plötzlich befanden wir uns im Kurgarten mit riesigen Bäumen und einer Kapelle. Von hier ging es dann noch ein kurzes Stück bis zur Trinkhalle und damit zurück in die Innenstadt von Baden-Baden.

Nachdem ich nun alle vier Etappen gewandert bin, kann ich nur sagen, dass dieser Fernwanderweg eine absolute Empfehlung ist. Die Etappen sind gut unterteilt und, wenn man sich etwas mehr Zeit nimmt, auch für Anfänger gut zu bewältigen. Die einzelnen Etappen sind gut auf den öffentlichen Nahverkehr angepasst und sehr gut ausgeschildert. Immer wieder findet man auch zwischendurch Wegweiser zu Bushaltestellen, so dass die Etappen auch individuell angepasst werden können. Wer nicht so viel Zeit mitbringt, kann den Weg zum Beispiel auch in nur 3 Tagen wandern.

Insa

32 Jahre, aus der Nähe von Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.