Über den Teufelsstieg zum Brocken

An einem sonnigen Sonntag Ende Oktober machte ich mich gemeinsam mit meinem Freund auf den Weg von Bad Harzburg auf den Brocken. Die ca. 13 km lange Strecke über den Harzer Teufelsstieg führt vorbei am Baumwipfelpfad und der Eckertalsperre.


Das verlängerte Wochenende um den Reformationstag hatten wir uns ausgesucht, um den Harz zu erkunden und da darf natürlich auch eine Wanderung auf Norddeutschlands höchsten Berg, den Brocken, nicht fehlen.

13 km lang sollte die Strecke von Bad Harzburg sein und da wir uns noch nicht entschieden hatten, ob wir auf dem selben Weg wieder zurück laufen wollten oder einen anderen Weg wählten, machten wir uns bereits morgens gegen zehn nach sieben auf den Weg gen Brocken. Die Zeit wurde in der Nacht zuvor umgestellt, so dass es bereits um die Uhrzeit hell war und wir auch noch eine Stunde länger schlafen konnten. Von unserer Unterkunft liefen wir zunächst am Baumwipfelpfad am Rand von Bad Harzburg vorbei, um kurz danach rechts abzubiegen und in den Wald zu verschwinden. Hier folgten wir den Schildern mit dem kleinen grünen Teufel, der uns bis zum Brocken geleiten sollte. Da der Weg jedoch nicht immer 100%ig ausgeschildert war, waren wir froh, dass wir uns vorher die Harz App herunter geladen hatten, zusammen mit der Route die wir laufen wollten. Der Vorteil daran war außerdem, dass hier die Stempelstellen der Harzer Wandernadel eingezeichnet waren, denn den Stempelpass hatten wir uns am Wochenende frisch zugelegt und wir wollten natürlich nicht blind an einem der Stempelkästen vorbei laufen.

Der Eckterstausee

Und so liefen wir zunächst auf ruhigen und idyllischen Pfaden durch den Wald bis zum Molkenhaus, dem ersten Stempelstopp auf dieser Route. Von hier aus ging es weiter bis zur Eckertalsperre. Dieses kleine Stück kannten wir bereits, denn es ist auf der gleichen Strecke wie die 3-Täler-Route (hierzu folgt demnächst ein eigener Blogartikel) und so wussten wir auch, dass kurz vor der Talsperre die Möglichkeit besteht sein Trinkwasser aufzufüllen. Dies hatten wir mit einkalkuliert und waren nur mit halb gefüllten Wasserflaschen am Morgen losmarschiert.

Wir überquerten die Talsperre (Stempelstation auf der anderen Seite) und wanderten nun am See entlang, in dem sich die Sonne wunderschön spiegelte. Der Weg war relativ ruhig und wir trafen nur maximal ein Dutzend weitere Wanderer. Und so ging es weiter bis zum Scharfenstein. An der Rangerstation erwartete uns hier der nächste Stempel und nun ging es (im Verhältnis zum restlichen Weg) steil den Berg hinauf. Wir trafen auf einige andere Wanderer und Mountain-Biker und überholten uns immer wieder gegenseitig, je nachdem wer gerade eine kurze Trinkpause eingelegt hatte.

Der Gipfel des Brocken kam immer mehr in Sichtweite, aber es war weiterhin sonnig und windstill. Also nicht das, was man hier erwartet. Wir wollten uns aber natürlich nicht beschweren und wanderten weiter bis wir den Gipfel erreicht hatten. Hier merkten wir dann auch, dass wir nicht die einzigen waren, die sich dieses Ziel für einen Ausflug überlegt hatten. Denn oben angekommen war es voller Wanderer, Radfahrer und Hunde.

Wir machten an einem ruhigeren Plätzchen Rast und überlegten wie wir zurück nach Bad Harzburg kommen sollten. Den gleichen Weg zurück zu laufen schien für uns wenig attraktiv, da dieser zwar sehr schön war, aber wir ihn eben auch schon kannten. Also entschieden wir uns für den Abstieg nach Torfhaus über den Goetheweg. Und hier merkten wir erneut wie voll es eigentlich war. Auf dem Teufelsstieg waren wir den Großteil der Zeit allein unterwegs, wo hingegen auf dem Goetheweg uns Menschenmassen entgegen kamen und man hierbei die kuriosesten Dinge erspähen konnte: Menschen die über die Teerstraße mit dem E-Scooter auf den Berg fuhren oder eine Mutter mit ihrem Sohn, die jeweils mit dem Einrad den Berg herunterfuhren. Einige Leute waren mit lauter Musik unterwegs, so dass es definitiv ein anderes Erlebnis wurde als der Hinweg. Und ich muss zugeben, die Ruhe hat mir besser gefallen. Der Weg selbst war aber natürlich auch sehr schön anzusehen.

Menschenmassen auf dem Weg zum Gipfel

In Torfhaus angekommen machten wir uns auf den Weg zur Bushaltestelle und mussten feststellen, dass der nächste Bus erst in 50 Minuten kommen würde. Also schauten wir uns noch ein wenig im Ort um und aßen einen kleinen Snack. Mit dem Bus ging es dann in ca. 15-20 Minuten zurück nach Bad Harzburg. Insgesamt sind wir auf Teufelsstieg und Goetheweg ungefähr 23 km gelaufen.

Ein weiterer Weg auf den Brocken ist der Heinrich-Heine-Wanderweg von Ilsenburg, über den wir auch schon geschrieben haben.

Insa

32 Jahre, aus der Nähe von Bremen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.