Geburtstagswanderung im Landkreis Lüneburg und meiner unmittelbaren Nachbarschaft

Mitte November sollte es auf eine ganz besondere Wanderung gehen. Anlässlich meines Geburtstags hatte ich 10 eifrige Gastwanderer (davon 5 komplett unbekannte Gesichter bei Windundwetterwandern) eingeladen, sich mit mir ins Abenteuer Wandern zu stürzen. Das sollte vorbereitet sein.


Gesagt getan – es stand erst einmal ein bisschen Vorbereitung auf dem Plan, denn es sollte ja auf einen noch gänzlich unbekannten Weg, in meiner direkten Nachbarschaft, gehen. Leider birgt der November hinsichtlich der Wanderplanung einige Herausforderungen. Das Wetter ist in diesem Monat leider sehr unberechenbar und dazu kommt, dass es sehr früh dunkel wird. Beides musste ich also in meinen Plan mit einbauen.

Mann auf Wanderweg in der Lüneburger Heide
Erste Testwanderung…

Darum ging es eine Woche vorher gemeinsam mit Alexander schon einmal auf die Wanderung, sodass wir Weg und Zeit besser abschätzen können. Bei trockenem Wetter liefen wir also mit der Zeitvorgabe von maximal 2 Stunden los. Der erste Teil der Strecke war uns bekannt und lies sich super wandern. Wir freuten uns über die abwechslungsreichen Wege, einige „steile“ Anstiege und auch eine, für November, sehr schöne Herbstlandschaft mit unterschiedlich gefärbten Blättern.

Nach gut der Hälfte der Strecke kamen wir an die kritischen Punkte, an denen wir uns nicht sicher waren wo der beste Weg verläuft, ob dort überhaupt ein Weg langführt und wenn ja wo wir wohl rauskommen würden. Wir sind insgesamt mindestens 3 Mal falsch abgebogen und auch einmal in eine Sackgasse gelaufen. Gut also, dass wir den Weg vorher doch nochmal ausgekundschaftet haben. Besonderes Highlight war die Überquerung des Bachs ohne Brücke, dafür aber mit todesmutigem Sprung.

Naturschutzgebiet Hinweisschild
Ab über den Bach!

Nach etwas über 2 Stunden kamen wir wieder zu Hause an und waren recht zuversichtlich, dass wir die Wanderung auch für den großen Tag nutzen können und sie auch bestimmt (ohne verlaufen) in der von uns gesetzten Zeit zu schaffen ist.

Frau auf Brücke
Über 1 Brücke sollst du gehen…

Mitte November war es dann soweit und alle Gäste waren optimal ausgestattet und hoch motiviert, um mit mir gemeinsam diese Wanderung zu bestreiten. Das Wetter hat super mitgespielt, es wurde zwar den ganzen Tag über nicht richtig hell, aber immerhin war es trocken. Die Gruppe lief also, fast nach Plan, gegen kurz nach 3 los – immer die einbrechende Dunkelheit ab 17 Uhr im Hintergrund. Deshalb wurde im strammen Wandertempo gestartet und nach kurzer Zeit bogen wir in den Wald ein. Alle waren fröhlich und unterhielten sich nett. Dieses Mal war der Weg zum Glück klar und wir konnten ohne Verzögerung die Strecke abwandern. Es ging entlang des Bachs, an Feldern vorbei, über Wiesen und natürlich war das Highlight auch diese Mal der Sprung über den Bach. Alle haben es mit Bravur gemeistert und keiner hat nasse Füße bekommen.

Gruppenfoto von Freunden
Zeit für ein Gruppenfoto

Mit einem kleinen Bilderstopp für ein Gruppenfoto kamen wir ganz gut in der Zeit wieder zu Hause an. Dort gab es dann für alle Stockbrot und Suppe. Alle waren sehr zufrieden mit der Aktion, einige waren ja schon einmal als Gastwanderer dabei und für andere war es eine neue Erfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.