Freudenthalweg Etappe 5: Schneverdingen – Meningen

Heideberge im grauen Herbst

Unsere fünfte Etappe des etwa 150km langen Freudenthalweges führte durch die Lüneburger Heide. Der Herbstanfang zeigte sich heute mit einem stetigen Nieselregen von seiner besten Seite.


Erstaunlich erfrischt stand ich an diesem Sonntagmorgen auf. Die Etappe von gestern konnte ich zwar in meinen Beinen spüren, aber die eine Nacht hatte gereicht, um meinen Körper für diese Wanderung zu regenerieren.

Baum und Hütte in der Lüneburger Heide
Herbstliche Aussichten in der Heide

Insa hatte die nun kommenden Etappen ein wenig umgeplant, um die Längen etwas zu vereinheitlichen, so dass die letzte Etappe nicht mit einer Hammer-Strecke von 26km endete. Wir hatten uns durch den Parkplatz etwas außerhalb von Schneverdingen schon ein kleines Stück des Weges gespart, da wir nicht ins Dorf rein und auf dem gleichen Weg wieder hinauslaufen mussten. Daher konnten wir unsere heutige Etappe, die kaum mehr als 16km betragen hätte, um 5km bis ins nächste Dorf erweitern – wir liefen nun nicht nur bis Wilsede sondern bis Meningen, kurz vor Wesel. Zur Feier des Tages hatten wir noch einen weiteren Teilnehmer rekrutiert und für diese Wanderung begeistert: Lucas. Somit waren wir diesmal zu viert, eine gute Gruppengröße bei schmalen Wanderpfaden, auf denen man, wenn überhaupt, zu zweit nebeneinander laufen kann.

Vier Freunde in der Lüneburger Heide
Mareike, Sabrina, unser erster Gastwanderer Lucas und Insa

Auf der Fahrt zum Treffpunkt waren ein paar ordentliche Schauer hinuntergekommen und wir beobachteten mit gerunzelten Augenbrauen den Himmel. Nieselregen, Sprühregen, ziemlich nasse Luft – so konnte man die ersten zwei Stunden der heutigen Wanderung beschreiben. Kapuzen der Regenjacken auf, wasserfeste Wanderschuhe waren natürlich ein Muss und dann los. Als es eine Zeit lang schlimmer wurde, zog Insa ihre Regenhose über, denn wir waren natürlich alle bestens vorbereitet. Wer in Norddeutschland gerne draußen ist oder Rad fährt, der besitzt die nötige Ausrüstung. Dazu passt natürlich auch gut der Spruch: „Es gibt kein schlechtes Wetter, es gibt nur falsche Kleidung.“ Und so trübte das graue Wetter unsere Stimmung kein bisschen.

Vom Parkplatz ging es in schnurgerader Linie unter Bäumen hinein in die Heidelandschaft. Diesmal jedoch weniger die offenen flachen Flächen der letzten Etappe, dafür Hügel, Senken und schöne Ausblicke in die fast schon neblig im Nieselregen schimmernden Heidetäler. Kräftige Herbstfarben kämpften mit dem grauen Tag. Für mich sah es wunderschön aus.

Bei Nieselregen und Nebel geht es trotzdem weiter

Wir stiegen langsam auf den ersten und kleineren der zwei Berge der heutigen Etappe hinauf, den Wümmeberg. Mit knapp über 100m durchaus eine nennenswerte Erhebung in dieser flachen, norddeutschen Landschaft. Wir schauten hinunter in die Heide, die wir nach einem langen Bogen wenig später durchquerten.

Bei dem kleinen Dorf Niederhaverbeck überlegten wir scherzhaft in eine der vielen Heidekutschen umzusteigen, aber natürlich liefen wir tapfer weiter. Alte Straßen, von noch älteren, großen Bäumen gesäumt, führten im Tal der Haaverbeke hinaus aus dem Ort.

Eine interessante Landschaft erstreckte sich vor uns. Wir kamen an Gräbern aus der Bronzezeit vorbei, deren Informationstafel jedoch aus einem ähnlichen Alter stammen musste, da man von ihr nicht mehr allzu viel erkennen konnte.

Danach ging es durch den Steingrund und den Totengrund, einem der ältesten Heidetäler. Das Wetter hatte sich minimal gebessert, denn es regnete nicht mehr, nur der Himmel wölbte sich in stürmischem Herbstgrau über uns.

Ausblick auf Bäume und Heideflächen in der Lüneburger Heide
Herbstliche Aussichten

Da wir viele wenig besuchte Pfade benutzten, hielten sich auch die Bänke in Grenzen, nach denen wir nun schon ein paar Minuten Ausschau hielten, da wir es über den Halbzeitpunkt der heutigen Strecke geschafft hatten. Dann führte der Weg aus einem kleinen Waldgebiet wieder zurück in die Heide und wir sahen einen kleinen Unterstand, auf den wir zuhielten. Noch ein paar Meter und wir konnten ihn endlich richtig sehen: schmal und ohne Bänke brachte er uns zum Lachen, denn er war offensichtlich nicht als Rastplatz für Wanderer gedacht. Vielleicht wurden dort im Sommer Bienenstöcke für den Heidehonig untergestellt. Aber kurz danach kam eine nicht allzu nass aussehende Bank, auf der wir unsere Sitzkissen ausbreiteten und uns für unsere Mittagspause zusammenkuschelten. Sabrina hatte Kartoffelbällchen für uns zubereitet und kleine Laugenbrötchen geschmiert. Wir anderen hatten noch ein paar Blaubeeren und Kekse als Nachtisch beigesteuert und so konnten unsere Kraftreserven aufgefrischt werden.

Weiter ging es auf ziemlich direktem Wege in das historische Heidedorf Wilsede, das aus ein paar wunderschönen alten Bauernhöfen bestand und unglaublich romantisch und idyllisch inmitten der Heide lag. Keine Durchgangsstraße, nur Kutschen und liebevolle Dekoration in Gärten und an den Wegen vervollständigten dieses perfekte kleine Dorf. Für uns ging es nun hinauf auf den zweiten Berg, den Wilseder Berg, der mit seinen 168m einen fast perfekten Rundblick auf die umliegende Heidelandschaft ermöglichte. Wir waren auch nicht die einzigen, die sich an die mühevolle Aufgabe der Bergersteigung wagten und so erzählte uns ein Mädel dort oben, dass sie irgendwo gelesen hatte, dass für diesen Berg alpine Erfahrung erforderlich sei. Wir mussten alle ordentlich lachen. Selbst bei Regen waren die Wege sehr gut begehbar und in dieser eher sandigen Gegend kommt es vermutlich auch mit einer Wahrscheinlichkeit von annähernd Null Prozent zu Steinschlägen. Aus Spaß machten wir ein paar Fotos, in denen wir so taten, als wäre es äußerst anstrengend gewesen diesen Berg zu erklimmen und gaben dann den beliebten Gipfelspot auf, um anderen ihren Triumpfmoment zu gönnen.

Drei Frauen auf dem Wilseder Berg
Wir haben es auf den Gipfel geschafft

Auf den letzten Kilometern durchquerten wir zunächst noch ein Stück Heidelandschaft, die plötzlich im Sonnenlicht aufleuchtete, denn der Himmel war unerwartet aufgeklart und strahlte in einem tiefen spätsommerlichen Blau und dann tauchten wir in einen wundervoll grünen Wald ein, der durch die vielen Nadelbäume wenig buntes Laub aufwies, aber einigen Pilzen als Heimat diente. Der Boden federte wunderbar weich und belastete somit immerhin nicht zusätzlich unsere angestrengten Beine, bis wir endlich den Bauernhof in Meningen erreichten, wo unsere heutige Etappe endete.

Der Himmel klarte zum Ende der Wanderung noch einmal auf

Kuchen wartete im Auto auf uns, von dem wir uns jeden Bissen redlich verdient hatten, denn auch heute waren wir mit 21,5 km wieder mehr als 20 km und über 5 Stunden unterwegs gewesen.

Eine kurze Etappenbeschreibung und die GPX-Daten als Download findet man auf der Seite „Wanderkompass.de“.

Mareike

32 Jahre, aus der Nähe von Bremen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.